Zurück - Hauptseite

Blasmusikklänge zum Verlieben

Jahreskonzert der Musikgesellschaft Stallikon mit vielen Höhepunkten

Die Musikgesellschaft Stallikon feiert dieses Jahr ihr 100 Jahr-Jubiläum. Vom 27. bis 29. Juni wird aus diesem Anlass im alten Dorfteil der Reppischtalgemeinde der Musiktag Amt und Limmattal stattfinden. Trotzdem der Verein schon tief in den Vorbereitungen für dieses grosse Fest steckt, bot das Jahreskonzert in der "Loomatthalle" am vergangenen Samstagabend unter der mitreissenden Leitung von Regula Brawand eine rundum überzeugende Leistung.


Von Ernst Schlatter

Mit "Sonority" (= Wohlklang) von Peter Riedemann gab das Korps der Musikgesellschaft gleich zu Beginn den Tarif an: Ein abwechslungsreiche Programm sollte allen Blasmusikfreunden etwas bieten und die ganze Palette der Möglichkeiten einer Blasmusik aufzeigen.
Der Dirigentin, Regula Brawand, welche seit vier Jahren die Stalliker Musik leitet, gelingt es immer wieder, ihre eigene Begeisterung auf die Musikantinnen und Musikanten zu übertragen und sie so zu vorzüglichen Leistungen zu führen. Das Resultat sind dann auch seit einiger Zeit regelmässig Rangierungen an der Spitze der Ranglisten bei Musiktagen.
In "Concertino" von Carl Friedemann gelang Ueli Müller auf der Klarinette ein bemerkenswertes Solo, welches herausgeklatscht wurde.


Auch rhythmisch Anspruchsvolles

"Dances with wolves" - die Titelmelodie aus dem gleichnamigen Film - ist ein rhythmisch anspruchsvolles Stück, in dem sich die Euphoniumspieler und die Trompeter in Hochform präsentierten. Schön, wie im einschmeichelnden, langsamen Mittelteil die Trompete das Thema vom Euphonium übernahm und zu einem "wohlgetimten" Crescendo anschwellen liess.
Mit G.B. Mantegazzis "Gandria" führten traditionelle aber nicht minder originelle Töne in die Pause.
"Blumengrüsse" von Jara Marek liess nochmals traditionelle, diesmal tschechische Blasmusikklänge ertönen und gab dem witzigen Moderator, Matthias Gretler, (Sohn des Präsidenten Urs Gretler), die Möglichkeit, auf das Jubiläumsfest vom 28. Juni hinzuweisen, wo die bekannte tschechische Blaskapelle "Gloria" zu Gast sein wird.

Kompakter Big-Band-Sound

In "Four jolly sailormen" entfalteten die Trompeter Markus Huber, Markus Renggli, Benjamin Günter und Heinz Aeberli als Solisten beachtliche Beweglichkeit und einen kompakten Klang.
Mit einem bühnenwirksamen Solo-Aufritt in "My way" - sie betrat auf ihrem Saxophon spielend die Bühne aus dem Zuschauerraum heraus - überraschte Susanne Renggli. Das Korps brillierte in diesem, von Frank Sinatra bekannt gemachten Titel mit einem wunderschönen Big-Band-Sound, der auch in den leisen Tönen intensiv war.
Ein Querschnitt durch "The Blues Brothers" und den Titel "Heaven" (nach "Gotthard") zeigte - neben dem Einsatz eines E-Basses (Sandra Balzer) - zum Schluss nochmals, wie die Musikgesellschaft Stallikon, dank der präzisen Stabführung von Regula Brawand, (fast) alle rhythmischen Klippen spielend meisterte.

Ein Dorf steht hinter "seiner" Musik

Die Begeisterung in der vollen Loomatt-Halle war gross und einige Zugaben wurden gefordert und erreicht. Unter anderem erklang auch der Jubiläumsmarsch, eine Komposition des früheren Dirigenten Hans Schmid, der im Saal anwesend war und vom Präsidenten der Musikgesellschaft, Urs Gretler, gebührend geehrt wurde. Gleichfalls benützte Urs Gretler die Gelegenheit, um allen erschienen Gastdelegationen, Sponsoren und Behörden für die Unterstützung zu danken.
Mit einer reichen Tombola, einem vielseitigen Kuchenbuffet, Tanz zu Klängen der "happy players" und dem Barbetrieb im Barwagen auf dem Schulhausareal soll sich der Abend noch lange in die Vollmond-Nacht hineingezogen haben .
Weitere Informationen zu den Aktivitäten der Musikgesellschaft Stallikon und die nächsten Anlässe - vor allem auf das Jubiläumsfest und die Musiktage vom 27. bis 29. Juni 2003 - finden sich auf der Homepage des Vereins:
www.musik-stallikon.ch.

Bildlegenden (alle Bilder eschla):

  1. Witzige Moderation durch Matthias Gretler
  2. Die Rhythmusgruppe: In der Mitte die E-Bassistin, Sandra Balzer